Anmeldung
zufall6.jpg

Home Karriere Die Hochschule Niederrhein hat die Stelle Professur Bioanalytik zu besetzen

Die Hochschule Niederrhein hat die Stelle Professur Bioanalytik zu besetzen

Die Hochschule Niederrhein ist mit über 14.000 Studierenden, mehr als 80 Studiengängen und zehn Fachbereichen an den Standorten Krefeld und Mönchengladbach eine der größten und leistungsfähigsten deutschen Fachhochschulen. Sie hat eine mehr als 150-jährige Tradition. Angewandte Forschung und projektorientiertes Studieren sind Grundlage unserer Wissensvermittlung. Durch die besondere Förderung interdisziplinärer Projekte stellen wir eine optimale Basis für Forschung und Lehre bereit. Die Hochschule Niederrhein verfügt über ein enges kooperatives Verhältnis zu Unternehmen, Kommunen und Institutionen in der Region.

Im Fachbereich Oecotrophologie in Mönchengladbach ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Stelle zu besetzen:

Professur „Bioanalytik“
(Bes.-Gr. W 2 LBesO W)

Die/Der StelleninhaberIn soll das Lehr- und Forschungsgebiet „Bioanalytik“ am Fachbereich Oecotrophologie aufbauen, in Lehre und Forschung bioanalytische Fragestellungen im Bereich Ernährung und Lebensmittel sowie die Bewertung von Lebensmitteln und ihren Inhaltsstoffen mit fachlicher Kompetenz vertreten und in den Studiengängen auf Bachelor- und Masterniveau lehren.

Zu den Aufgaben einer innovativen, modernen Lehre gehören die Übernahme von Grundlagenveranstaltungen, die Betreuung von Studienprojekten sowie die Gestaltung von Wahlpflichtveranstaltungen und die Weiterentwicklung des Studienangebots in Zusammenarbeit mit den anderen Lehrgebieten im Bereich der Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften.

Bewerbende müssen ein Studium der Biochemie oder Lebensmittelchemie oder ein vergleichbares naturwissenschaftliches Studium mit bioanalytischem Schwerpunkt im Bereich Ernährung und Lebensmittel sowie einschlägiger Promotion in einem dieser Bereiche verfügen. Darüber hinaus sind berufspraktische Erfahrungen, z. B. bei der Bewertung von Lebensmittelinhaltsstoffen wünschenswert. Fachliche Kompetenzen im Bereich der Bioanalytik sowie eigene Erfahrungen in der Einwerbung von Drittmitteln sind nachzuweisen.

Aufgrund der internationalen Orientierung des Fachbereichs wird die Bereitschaft zum Aufbau und zur Übernahme englischsprachiger Lehrveranstaltungen vorausgesetzt und das Interesse, internationale Kontakte in Forschung und Lehre auszubauen sowie entsprechende Funktionen zu übernehmen, erwartet. Teile des Auswahlverfahrens werden daher auf Englisch durchgeführt. Die Bereitschaft für die Übernahme von Lehrveranstaltungen in anderen Fachbereichen wird vorausgesetzt.

Neben hoher Motivation und dem Interesse an der eigenen Weiterentwicklung werden ausgeprägte Kommunikations-, Kooperations- und Teamfähigkeit vorausgesetzt. Für eine erfolgreiche Lehre müssen Bewerber über didaktische sowie organisatorische Fähigkeiten verfügen.

Gute anwendungsbezogene Lehre erfordert die intensive Auseinandersetzung mit und Beteiligung an den Entwicklungen im eigenen Wissenschaftsgebiet. Es wird daher von der/dem zukünftigen Stelleninhaber/in erwartet, anwendungsbezogene Forschungs- und Transferarbeiten im Bereich der Bioanalytik zu initiieren und Kontakte zu industriellen Partnern mit dem Ziel der Anwerbung von Forschungsprojekten und der Erschließung neuer Arbeitsfelder für die Absolventen des Fachbereichs zu knüpfen.

Dies umfasst die Betreuung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses über kooperative Promotionen und wissenschaftlichen Veröffentlichungen, die Weiterentwicklung des Forschungsgebietes durch den Aufbau hochschulinterner Kooperationen sowie die Zusammenarbeit mit verwandten Forschungsbereichen am Fachbereich und die Entwicklung innovativer Konzepte zur Kooperation zwischen Fachbereich und Wirtschaftsunternehmen der Region.

Ein kooperativer und kollegialer Arbeitsstil sowie Organisationsgeschick werden vorausgesetzt. Darüber hinaus sind fundierte didaktische Kompetenzen und die Bereitschaft, sich fachlich und persönlich weiterzuentwickeln erforderlich. Weiterhin wird die Mitarbeit in Hochschulgremien und in der Hochschulselbstverwaltung erwartet.

Die Hochschule Niederrhein vertritt ein Konzept der intensiven Betreuung der Studierenden sowie der Vernetzung in der Region und erwartet deshalb eine hohe Präsenz der Lehrenden an der Hochschule.

Zusätzlich zum Grundgehalt können im Rahmen der Berufungsverhandlungen unbefristete Berufungs-Leistungsbezüge gewährt werden.

Die Einstellung in ein Beamtenverhältnis ist bis zu einem Alter von 49 Jahren möglich.

Die allgemeinen Einstellungsvoraussetzungen ergeben sich aus § 36 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (Hochschulgesetz -HG-). Hiernach sind insbesondere erforderlich:

  • ein abgeschlossenes Studium an einer wissenschaftlichen Hochschule;
  • die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer überdurchschnittlichen Promotion nachgewiesen wird;
  • besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden, die während einer fünfjährigen berufspraktischen Tätigkeit, von denen mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereichs ausgeübt worden sein müssen, auf einem Gebiet erbracht wurden, das den o. g. Fächern entspricht.

Die Hochschule Niederrhein fördert Frauen und fordert sie deshalb ausdrücklich zur Bewerbung auf. Bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung werden sie bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Bei gleicher Qualifikation werden Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen sowie Gleichgestellter im Sinne des § 2 Abs. 3 SGB IX bevorzugt berücksichtigt.

Rückfragen zur Ausschreibung inhaltlicher Art richten Sie bitte an die Vorsitzende der Berufungskommission, Frau Professorin Dr. Sabine Ellinger (Ruf-Nr.: 02151- 186 5406, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ).

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen, dem vollständig ausgefüllten Bewerbungsbogen (zu finden unter http://www.hs-niederrhein.de/berufungsverfahren/) sowie einem Exposé bisheriger und geplanter Forschungstätigkeiten und der Kooperationsideen innerhalb der Hochschule sind bis zum 23.09.2017 zu richten an den Präsidenten der Hochschule Niederrhein, Reinarzstraße 49, 47805 Krefeld.

Die BLC Landesverbände
Thüringen Schleswig-Holstein Sachsen-Anhalt Sachsen Saarland Rheinland-Pfalz Nordrhein-Westfalen Mecklenburg-Vorpommern Hessen Hamburg Bremen Berlin Bayern Baden-Würtemberg Niedersachsen Brandenburg
Suche

Facebook